OXPS_DISABLED_COOKIES_NOTICES Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

VfS Lexikon

Bitte wählen Sie den jeweiligen Anfangsbuchstaben, um das Suchergebnis einzugrenzen.

Patina

Belag, der sich unter dem Einfluss von Sauerstoff, Säuren und Salzen durch chemische Reaktionen auf der Oberfläche von Kupfer und Kupferlegierungen bildet. Die Münzen werden von Patina vor weiteren chemischen, äußeren Einflüssen geschützt.

Polierte Platte (PP)

Münze, bei der das Feld hochglänzend poliert erscheint. Die Partien des Reliefs treten hierbei matt hervor. Die Prägequalität wird durch ein besonderes Polieren und Bearbeiten der Ronde (Münzrohling) und des Prägestempels erreicht. Die Münzen müssen manuell in die Prägemaschine eingelegt und entnommen werden und erhalten eine speziellen Verpackung um Beschädigungen auszuschließen.

Prägefehler

Fehler beim Prägen einer Münze.

Prägefrisch

Erhaltungszustand von Münzen. Es handelt sich hierbei um unzirkulierte Münzen, die herstellungs- und transportbedingte Kratzer und Kerben aufweisen dürfen.

Prägezeichen

Präge- oder Münzzeichen sind Buchstaben und Zeichen, die an die Münzmeister, Graveure und Prägestätten erinnern. Moderne deutsche Münzen haben als Münzzeichen die Kennbuchstaben A, D, F, G und J.
Diese stehen für die Prägestätten:

A für Berlin,
D für München,
F für Stuttgart,
G für Karlsruhe,
J für Hamburg.

Deutschland ist das einzige Land, das mit fünf verschiedenen Kennbuchstaben prägt. Andere Länder prägen einen einheitlichen Buchstaben, auch wenn die Münzen in unterschiedlichen Prägestätten geprägt wurden.