In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2013

zurück

07.06.2013

„Goldene Kiefer“ ist die vierte der sechs kleinen Goldmünzen

Staatssekretär Hartmut Koschyk stellt am 9. Juni 2013 in Bad Freienwalde die vierte Münze der Goldmünzen-Serie „Deutscher Wald“ vor

Eine weitere 20-Euro-Goldmünze in der Serie „Deutscher Wald“ wird vom Bundesministerium der Finanzen am 26. Juni 2013 ausgegeben: Die Goldmünze „Kiefer“ ist die vierte der sechs kleinen Goldmünzen im Nominalwert von 20 Euro. Ausgabejahre: 2010 bis 2015.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, stellt die Goldmünze „Kiefer“

am 9. Juni 2013
um 15.00 Uhr
in der Waldgaststätte Köhlerei
Sonnenburger Straße 3 c
16259 Bad Freienwalde


der Öffentlichkeit vor.

Je ein Exemplar der Münze erhalten u.a. Hans-Georg von der Marwitz, Mitglied des Deutschen Bundestages, Heiko Krause, Mitglied des Landtages, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Märkisch-Oderland, Rainer Schinkel, Beigeordneter des Landrates Märkisch-Oderland, Ralf Lehmann, Bürgermeister der Stadt Freienwalde, und Wolfgang Ismer, Direktor der Wald-Oberschule Berlin.

Die Goldmünzen-Serie „Deutscher Wald“ soll das Gefühl und die Erkenntnis für den Schutz unserer Wälder wecken und stärken helfen.

Bisher wurden in der Serie die Blätter / Zweige von Eiche (2010), Buche (2011) und Fichte (2012) gezeigt. In den nächsten beiden Jahren sind es: Kastanie (2014) und Linde (2015).

Jede Münze besteht aus Feingold (999,9 Tausenteile). Ihr Gewicht beträgt 3,89 Gramm (1/8 Unze), der Durchmesser 17,5 mm. Der Münzrand ist geriffelt ausgeführt.

Die Prägung erfolgt durch die fünf deutschen Münzstätten (Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe und Hamburg) .

Der Entwurf der „Kiefer“ stammt von dem Künstler Frantisek Chochola aus Hamburg.