In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2012

zurück

13.02.2012

Friedrich der Große auf Münze und Marke - Staatssekretär Hartmut Koschyk stellt in Berlin 10-Euro-Gedenkmünze und Briefmarke „300. Geburtstag Friedrich II.“ vor

Preußenkönig Friedrich II., bekannt als Friedrich der Große, ist eine herausragende Herrscherpersönlichkeit der europäischen Geschichte.

Das Bundesministerium der Finanzen würdigt den 300. Geburtstag mit der Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens und einer 10-Euro-Gedenkmünze.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, stellt die Briefmarke und die Münze am 14. Februar 2012 in Berlin vor.

Ein Album mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens und die 10-Euro-Silbergedenkmünze überreicht der Parlamentarische Staatssekretär u.a.: Prof. Dr. Bernd Kluge, Direktor des Münzkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin, Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Franz-Friedrich Prinz von Preußen, Prof. Dr. Jürgen Kloosterhuis, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Dr. Andreas Schikora, Leiter der Staatlichen Münze Berlin, Dr. Michael Kunzel, Deutsches Historisches Museum, sowie Hermann Simon, Leiter des Centrum Judaicum.

Friedrich der II. von Preußen, der Große, ist die populärste Gestalt der preußischen Geschichte und zugleich einer der berühmtesten Deutschen – auch im internationalen Maßstab. Seit über 200 Jahren ist er eine „Marke“ deutscher Kultur, und seine baulichen Hinterlassenschaften haben Potsdam weltberühmt gemacht.

Trotz seiner großen Leistungen als Staatsmann und Feldherr sind es weniger diese, als vielmehr seine schillernde Persönlichkeit, die die ungebrochene Popularität Friedrichs ausmachen. Militärisches Genie und flötespielender Philosoph, Hundefreund und streitlustiger Literat, Rheinsberg und „Alter Fritz“ verbinden sich im kollektiven Gedächtnis zu einem Konglomerat, das bis heute fasziniert und herausfordert.

Der 300. Geburtstag Friedrichs bietet 2012 die Gelegenheit, sich dieser faszinierenden Persönlichkeit neu zu nähern und seine Relevanz für uns heute zu reflektieren. Das Motiv der Briefmarke, die einen Wert von 55 Cent hat, entwarf Gerhard Lienemeyer aus Offenbach am Main. Seit dem 2. Januar 2012 ist sie in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich. Der Entwurf der Münze stammt von dem Künstler Erich Ott aus München.

Der glatte Münzrand enthält in vertiefter Prägung die Inschrift:

MICH MEINEN MITBÜRGERN NÜTZLICH ERWEISEN


Seit dem 9. Februar 2012 kann die Gedenkmünze bei den Filialen der Deutschen Bundesbank, bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland sowie vielen Banken und Sparkassen erworben werden.