In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2010

zurück

05.05.2010

"Zauber der Zerbrechlichkeit" in Sterlingsilber - Staatssekretär Werner Gatzer stellt in Berlin die 10-Euro-Münze "300 Jahre Porzellanherstellung in Deutschland" vor


Porzellan und Sterlingsilber - mit der Herausgabe einer 10-Euro-Gedenkmünze im Juli 2010 würdigt das Bundesministerium der Finanzen das Jubiläum "300 Jahre Porzellanherstellung in Deutschland" auf ganz besondere Weise: Das Münz-Motiv des fragilen Porzellans befindet sich in reizvollem Kontrast zum handfesten Edelmetall.

Der Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Werner Gatzer , stellt die Münze im Rahmen der Eröffnung der Internationalen Ausstellung "Zauber der Zerbrechlichkeit" - Meisterwerke Europäischer Porzellankunst

am 9. Mai 2010
in der Nicolaikiche / Stadtmuseum Berlin
10178 Berlin

der Öffentlichkeit vor.

Erste Exemplare der Gedenkmünze überreicht Staatssekretär Werner Gatzer u.a. an S.E. Michele Valensise , Botschafter der Italienischen Republik, an Iris Spranger, Staatsekretärin Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin, an Prof. Dr. Martin Roth , Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, an Dr. Ulrich Pietsch , Direktor der Porzellansammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, sowie an Dr. Franziska Nentwig , Generaldirektorin des Stadtmuseums Berlin.

Der Entwurf der Münze stammt von dem Künstler Ulrich Böhme aus Stuttgart, der sich mit dem Thema Porzellan auf eine erfrischende und unkonventionelle, ja fast verblüffende Weise auseinandersetzte: Gezeigt wird ein zerbrochener Teller, der einen Teil des Wesens des Porzellans verkörpert: seine Zerbrechlichkeit.

Folgerichtig die Inschrift in vertiefter Prägung auf dem glatten Münzrand:

"ZAUBER DER ZERBRECHLICHKEIT"

Die Bildseite erhält durch die sehr große Gestaltung des Tellers eine monumentale Ausstrahlung. Das in der Umschrift durch einen anderen fließenden Schrifttyp hervorgehobene Wort "Porzellan" widerspiegelt die feine Reliefgestaltung des Tellers.

Ähnlich der Bildseite wird auf der Wertseite der Adler harmonisch ins Zentrum gestellt. Die Reliefgestaltung seiner Körperdetails widerspiegelt porzellanhafte Feingliedrigkeit.

Die Gedenkmünze besteht - wie die bisherigen deutschen 10-Euro-Gedenkmünzen - aus 18 Gramm "Sterlingsilber" (925er Silber).

Vom8. Juli 2010 an kann die 10-Euro-Gedenkmünze bei vielen Banken und Sparkassen sowie den Filialen der Deutschen Bundesbank und bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen erworben werden.