In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2010

zurück

25.05.2010

Visionär zwischen Null und Eins


Staatssekretär Dr. Hans Bernhard Beus stellt Gedenkmünze und Sonderbriefmarke "100. Geburtstag von Konrad Zuse" vor

"Ich war zu faul zum Rechnen...", pflegte Konrad Zuse oft humorvoll zu sagen – und erfüllte sich seinen Traum von der vollautomatischen Rechenmaschine. Das Bundesministerium der Finanzen würdigt den 100. Geburtstag von Konrad Zuse mit der Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens und einer 10-Euro-Gedenkmünze im Juni 2010 .

Der Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Dr. Hans Bernhard Beus, stellt die Briefmarke und die Münze am 26. Mai 2010 im Kurhaus Wiesbaden der Öffentlichkeit vor.

Ein Album mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens und die Gedenkmünze überreicht Staatssekretär Dr. Beus u.a. an Dr. Roland Koch, Ministerpräsident von Hessen und an den Sohn Konrad Zuses, Herrn Prof. Dr.-Ing. Horst Zuse.

Am 12. Mai 1941 führte Konrad Zuse seine funktionsfähige Rechenmaschine Z3 einer kleinen Gruppe von Besuchern in der Methfesselstraße 7 in Berlin-Kreuzberg vor. Unbemerkt von der Öffentlichkeit hatte Konrad Zuse damit das Zeitalter des Computers eröffnet. Prof. F.L. Bauer (Universität München) hat dies einmal so zusammengefasst: Zuse ist Schöpfer des ersten vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierbaren, in binärer Gleitpunktrechnung arbeitenden Rechenanlage. Oft angesprochen auf die Macht der Computer, sagte Konrad Zuse humorvoll: "Wenn die Computer zu mächtig werden, dann zieht den Stecker aus der Steckdose."

Das Motiv der Briefmarke, die einen Wert von 55 Cent hat, entwarfen Stefan Klein und Olaf Neumann aus Iserlohn.

Der Entwurf der Münze stammt von Heinz Hoyer aus Berlin.

Der glatte Münzrand enthält in vertiefter Prägung die Inschrift:

Konrad Zuse - Visionär zwischen Null und Eins

Die Gedenkmünze besteht - wie die bisherigen deutschen 10-Euro-Gedenkmünzen - aus 18 Gramm "Sterlingsilber" (925er Silber).

Vom 10. Juni 2010 an ist die Briefmarke in den Filialen der Deutschen Post erhältlich. Die 10-Euro-Gedenkmünze kann vom gleichen Tag an bei den Banken und Sparkassen sowie den Filialen der Deutschen Bundesbank erworben werden.