In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2010

zurück

29.04.2010

Staatssekretär Dr. Hans Bernhard Beus stellt Gedenkmünze und Briefmarke "200. Geburtstag Robert Schumann" vor


Die Musikwelt begeht in diesem Jahr den 200. Geburtstag von Robert Schumann (1810 bis 1856), der als bedeutendster Komponist der deutschen Romantik gilt. Das Bundesministerium der Finanzen würdigt das Jubiläum mit der Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens und einer 10-Euro-Gedenkmünze im Mai 2010.

Der Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Dr. Hans Bernhard Beus , stellt die Briefmarke und die Münze

am 30. April 2010
im Poppelsdorfer Schloss
in 53115 Bonn
der Öffentlichkeit vor.

Ein Album mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens und die Gedenkmünze überreicht Staatssekretär Dr. Beus u.a. an Dr. Ingrid Bodsch, Projektleiterin des Schumann-Netzwerkes, an Jürgen Nimptsch, Oberbürgermeister der Stadt Bonn, an Prof. Dr. Jürgen Fohrmann, Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, sowie an Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Staatssekretär für Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die zentrale Verbindung der Künste erreicht in Schumanns Schaffen einen Gipfelpunkt: Musik und Dichtung sind hier aufs Innigste verwoben. Gut 150 Kompositionen in praktisch allen Gattungen zählt sein im 19. Jahrhundert gedrucktes Schaffen. Klischeehaft ist das Bild vom weltfernen romantischen Träumer. Obwohl viele seiner Werke musikalische Liebeserklärungen an seine Frau Clara Schumann sein mögen und man in manchen seiner Kompositionen den Balanceakt "zwischen Genie und Wahnsinn" heraushören mag, so war Robert Schumann doch ebenso ein Komponist, der vielfach dem musikalischen Humor huldigte, der politisch engagierte Musik schrieb und der schließlich - Erbstück des väterlichen Geschäftssinns - seine Musik auch zu verkaufen wusste.

Das Motiv der Briefmarke, die einen Wert von 55 Cent hat, entwarf Karen Scholz aus Bad Essen.

Der Entwurf der Münze stammt von Prof. Christian Höpfner aus Berlin.

Die Gedenkmünze besteht - wie die bisherigen deutschen 10-Euro-Gedenkmünzen - aus 18 Gramm Sterlingsilber (925er Silber).

Der glatte Münzrand enthält in vertiefter Prägung die Inschrift:

"Töne sind höhere Worte"

Vom 6. Mai 2010 an ist die Briefmarke in den Filialen der Deutschen Post erhältlich. Die 10-Euro-Gedenkmünze kann vom gleichen Tag an bei vielen Banken und Sparkassen sowie den Filialen der Deutschen Bundesbank erworben werden.