In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2009

zurück

08.07.2009

Staatssekretär Karl Diller stellt in Leipzig Gedenkmünze und Sonderbriefmarke "600 Jahre Universität Leipzig" vor


Die Alma Mater Lipsiensis gehört zu den ältesten Universitäten Europas - in diesem Jahr wird die Universität Leipzig 600 Jahre alt. Das Bundesministerium der Finanzen würdigt dieses Ereignis mit der Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens und einer 10-Euro-Gedenkmünze im Juli 2009 .
Ein Album mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens und die Gedenkmünze überreicht der Parlamentarische Staatssekretär u.a. an Prof. Dr. jur. Franz Häuser , Rektor der Universität Leipzig, an Burkhard Jung , Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, an Rainer Fornahl , und Manfred Kolbe , Mitglieder des Deutschen Bundestages.
Am 2. Dezember 1409 wurde die Alma Mater Lipsiensis feierlich eröffnet. In Deutschland ist sie nach Heidelbarg die zweitälteste Hohe Schule, an der ohne Unterbrechung gelehrt und geforscht wurde. Die Universität Leipzig nahm über die Jahrhunderte hinweg eine führende Position unter den deutschen Universitäten ein. Mit zeitweise 12 000 Studenten war sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts neben Berlin und München eine der meistbesuchten Hochschulen in Deutschland mit anerkanntem internationalem Ruf. Nach dem Niedergang im „Dritten Reich“ und Einschränkungen für die Freiheit von Forschung und Lehre zur Zeit der DDR ermöglichte der politische Umbruch des Herbstes 1989 die Erneuerung der Alma Mater. Ausgehend von ihren großen Traditionen strebt die Universität Leipzig wieder einen vorderen Platz im Ensemble der deutschen und europäischen Universitäten an.
Das Motiv der Briefmarke, die einen Wert von 55 Cent hat, entwarf Nadine Nill aus Mössingen. Der Entwurf der Münze stammt von Dietrich Dorfstecher aus Berlin Die Gedenkmünze besteht - wie die bisherigen deutschen 10-Euro-Gedenkmünzen - aus 18 Gramm „Sterlingsilber“ (925er Silber). Der glatte Münzrand enthält in vertiefter Prägung die Inschrift:
"AUS TRADITION GRENZEN ÜBERSCHREITEN"
Vom 2. Juli 2009 an ist die Briefmarke in den Filialen der Deutschen Post erhältlich. Die 10-Euro-Gedenkmünze kann vom 9. Juli 2009 an bei vielen Banken und Sparkassen sowie den Filialen der Deutschen Bundesbank erworben werden und in der Prägequalität Spiegelglanz bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen.