In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. x
Kontakt |FacebookE
Logo
 
 
 
 

Pressemeldungen 2006

zurück

11.01.2006

Staatssekretärin Dr. Barbara Hendricks stellt Sonderbriefmarke und Gedenkmünze "100 Jahre Friedensnobelpreis - Bertha von Suttner" vor

Mit einer Sonderbriefmarke und einer Gedenkmünze wird Bertha von Suttner geehrt, die im Dezember 1905 den Friedensnobelpreis erhielt.

Das Bundesministerium der Finanzen gab Marke und Münze im November 2005 heraus. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen, Dr. Barbara Hendricks, stellt die Gedenkmünze und die Sonderbriefmarke

am 12. Januar 2006
um 12.00 Uhr
im Renaissance-Saal
der Deutschen Stiftung Friedensforschung
Am Ledenhof 3 - 5
49044 Osnabrück


der Öffentlichkeit vor.

Alben mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens sowie die Gedenkmünze überreicht die Parlamentarische Staatssekretärin u.a. anProf. Dr. Volker Rittberger , Vorsitzender der Deutschen Stiftung Friedensforschung, anHans- Jürgen Fip , Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, sowie anEdelgart Bulmahn , Initiatorin der Stiftungsgründung, Bundesministerin a.D.

Als Bertha von Suttner den Friedens-Nobelpreis des Jahres 1905 erhielt, wurde mit ihr eine Pazifistin geehrt, die seit 1889, dem Jahr des Erscheinens ihres sehr erfolgreichen Antikriegsromans "Die Waffen nieder!", mit höchstem Engagement den wachsenden Militarismus und Nationalismus in Europa bekämpfte und für die Strategie der gewaltlosen Konfliktlösung stritt. Als Forum zur Förderung der Friedensideen gründete sie 1891 die "Österreichische Gesellschaft der Friedensfreunde" und 1892 die Zeitschrift "Die Waffen nieder!". Als Rednerin und Ideengeberin trat sie auf Weltfriedenskongressen, Konferenzen und bei Vereinen auf. Sie wurde zur Leitfigur der pazifistischen Bewegung und durch den Friedens-Nobelpreis zur bekanntesten und berühmtesten Frau ihrer Zeit. Der I. Weltkrieg, dessen Ausbruch sie nicht mehr erlebte, ließ alle Befürchtungen der unerschrockenen Kriegs-Ächterin grausame Realität werden.

Die 10-Euro-Gedenkmünze "100 Jahre Friedensnobelpreis Bertha von Suttner" gestaltete Boda Broschat aus Berlin. Auf der Sonderbriefmarke wurde das Thema von Sibylle Haase und Professor Fritz Haase aus Bremen grafisch umgesetzt. Das Sonderpostwertzeichen hat einen Wert von 55 Cent.

Seit dem3. November 2005 kann die Gedenkmünze bei den Banken und Sparkassen sowie den Filialen der Deutschen Bundesbank erworben werden. Die Briefmarke ist ebenfalls vom selben Tag an in den Postfilialen sowie beim Sammlerservice der Deutschen Post AG erhältlich.